Einfamilienhaus als Passivhaus in der westlichen Innenstadt von Dortmund

Das voll unterkellerte Einfamilienhaus, das zweite verwirklichte Passivhaus der BauWerk-Architekten aus Dortmund, steht in einem kleinen Baugebiet in der Dortmunder Innenstadt, auf der Rückseite des Tremoniaparks. Das Haus wurde in konventioneller Bauart errichtet, also gemauert. Das südausgerichtete Gebäude besitzt zum Garten hin großzügige Fensteröffnungen, die durch außenliegende Raffstoreanlagen / Lamellen beschattet werden können. Alle anderen Fenster haben einen Rollladen. Ein Passivhaus zeichnet sich dadurch aus, dass es extrem wenig Energie verbraucht, auf eine Heizung im herkömmlichen Sinne sogar verzichtet. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, gekoppelt mit einer Solaranlage, hält die Temperatur des Innenraumes auf konstant 21 Grad. In Spitzenzeiten, also wenn es draußen wirklich einmal längere Zeit sehr kalt sein sollte, sorgt ein elektrischer Heizstab für Wärme und heißes Wasser. Beheizt wird das Haus über die Zufuhr vorgewärmter Frischluft, bei Bedarf kann man eine Fußbodenheizung dazuschalten. Oftmals genannte Bedenken, eine Lüftungsanlage und damit verbunden nicht zu öffnende Fenster entsprechen nicht dem Wohnkomfort, den sich die Menschen wünschen, entstehen durch die Verbreitung nicht vollständiger Informationen. Sicherlich arbeitet eine Lüftungsanlage am effektivsten bei geschlossenen Fenstern. Sie sorgt dafür, dass immer frische Luft vorhanden ist. Gerüche und auch Staub gibt es quasi nicht. Eine Lüftungsanlage mit den vielen Filtern ist sogar empfehlenswert für Allergiker. Wer aber will, kann im Sommer, wenn es draußen warm ist und die Solaranlage für warmes Wasser sorgt, die Lüftungsanlage ausstellen und wie gewohnt alle Fenster öffnen.

 

Baubeginn: April 2009
Fertigstellung:
Bauzeit ca. 11 Monate

Wohnfläche: 184,63 m²

 

Endenergiebedarf: unter 15 KWh/(m²/Jahr) Passivhausstandard